Sicherheitstipps

Mit der Nutzung des Internet sind neben vielfältigen Möglichkeiten auch verschiedene Risiken verbunden. Zu diesen Gefahren, die im Internet lauern können, gehört auch das sogenannte „Phishing“.

Mit dem Kunstwort "Phishing", zusammengesetzt aus den Worten Password und fishing, wird die Methode bezeichnet, mit Hilfe von gefälschten E-Mails an vertrauliche Kundendaten zu gelangen.
Diese neue Form der betrügerischen Massen-E-Mails hat sich in den vergangenen Monaten über das Internet sprunghaft verbreitet.

Die E-Mails tarnen sich meist als seriöse Nachricht einer Bank und fordern den Empfänger auf, zum Beispiel seine persönlichen Daten, Passwörter oder PIN-Codes zu aktualisieren. Mit den Daten können die Betrüger dann ungehindert die Konten plündern. Bevor Sie also persönliche Daten angeben, vergewissern Sie sich beispielsweise mit einem Anruf ob die E-Mail wirklich von einer seriösen Quelle stammt.

Aus diesem aktuellen Anlass möchten wir nochmals ausdrücklich darauf hinweisen, dass wir unsere Kunden weder telefonisch noch per E-Mail dazu auffordern ihre PIN oder TAN preiszugeben. Folgende Grundregeln gelten in diesem Zusammenhang für die Nutzung unserer Internet-Anwendungen:

- Fragen Sie sich, ob die auf der Webseite geforderten Eingaben in Zusammenhang mit der von Ihnen gewünschten Aktion Sinn machen.
- Ignorieren Sie E-Mails, auch wenn Ihnen der angezeigte Absender bekannt ist, in denen Sie zur Preisgabe vertraulicher Daten aufgefordert werden. Geben Sie niemals Ihre PIN, TAN oder Kontonummer an!
- Rufen Sie Ihre Internet-Banking-Anwendung ausschließlich über die Homepage der AP Connection unter www.ap-connection.de ab.
- Vermeiden Sie es, persönliche Informationen oder vertrauliche Daten per E-Mail unverschlüsselt zu versenden.
- Sollten Sie versehentlich eine zweifelhafte Internetseite besucht und Ihre Daten preisgegeben haben, empfehlen wir Ihnen, Ihre PIN zu ändern, den TAN-Bogen zu sperren und umgehend unsere Hotline zu informieren.